Eröffnung Projekt

SWISS-ROMANIAN COOPERATION PROGRAMME

ZUSATZ- SCHULUNG
FÜR ORGELBAUER UND SCHREINER

Am 1. April 2015 wurde das Projekt Professionelles Training für Orgelbauer und Schreiner, ein „Master-Class“ Programm, der Stiftung Fundatia pentru pregatire profesionala din Romania (FPPR) offiziell gestartet, welches im Rahmen des Schweizerisch – Rumänischen Förderprogrammes cofinanziert wird.              c68b8398eb

Es wird 24 Monate dauern und wird zusammen mit dem Schweizer Partner Schweizerische Stiftung für Orgeln in Rumänien (SSOR)aus der Schweiz umgesetzt.

Nach bisher 12- jähriger Tätigkeit der FPPR, unter der Schirmherrschaft der SSOR, in der Grundausbildung zum Orgelbauer und Schreiner werden nunmehr in der begonnenen „Master-Class“ Vertiefung und Entwicklung der Berufskenntnisse im Orgelbau und Tischlerei angeboten. 5 Absolventen der Grundausbildung werden in einem innovativen Kursprogramm spezifisch geschult. Es wurden folgende Teilnehmer ausgewählt: Arpad Magyar, Daniel Popovici, Robert Nag, Endre Denes und Petrica Mihoc. Die drei erst genannten gehören zusätzlich zur Gruppe, welche am Programm für unternehmerische und Betriebsführungs-Schulung teilnimmt.

Projektabwicklung

Das 1. Ziel des Projekts besteht in der Erarbeitung von Konzepten, Illustration und Dokumentation, Forschung, Vergleich und Spurensuche bei historischen Instrumenten, sowie Vertiefung von Berufskenntnissen in den praktischen Fächern: Pneumatik, Windsysteme, Traktur -und Registermechanik. Als krönenden Abschluss, ebenfalls im Projekt vorgesehen, ist die Rekonstruktion einer historischen Orgel und mit einer illustrierten Dokumentation. Die Wahl des Instrumentes ist auf die im Jahre 1773 von Johannes Hahn gebaute Orgel aus der evangelischen Gemeinde Stolzenburg/Slimnic , SB, gefallen. Sie umfasst alle Kriterien eines wertvollen historischen Instrumentes, welches die Blütezeit des Orgelbaus im 18. Jahrhundert in Siebenbürgen wiederspiegelt. Ihre Substanz ist weitgehend original erhalten und die vorhandenen Dokumente aus dem Archiv unterstützen die Recherchen für die Rekonstruierung.Bucuresti Sf Iosif Rom-Cat

Als 2. Ziel ist die Entwicklung von unternehmerischen Fähigkeiten für drei Kursanten vorgesehen. Sie beinhalten Finanzielle Beratung, Verkauf, Führungsverhalten, Anleiten von Mitarbeitern, Planung und Organisation des Arbeitsablaufs im Orgelbau und in der Schreinerei..

Als 3. Ziel ist die Entwicklung eines Businessplans für eine existierende Firma und deren Umsetzung sowie je einen Businessplan für ein Neuunternehmen und für eine selbständige Berufsperson.

Für den vorgesehenen Unterricht der Master Class haben wir neue Unterlagen erarbeitet. Für den theoretischen Unterricht haben folgende Manuale in folgenden Fächern zusammengestellt:

Geschichte Orgelbaukunst, Konservierung Leder und seine Gerbarten, Metalle im Orgelbau: Messing, Pfeifenlegierung und derer Verarbeitung und Verwendung, Holz und deren historische Gewinnung, Trocknungsarten und Auswahl, Oberflächenprodukte, alte Beizen, chemische Reaktionen mit der natürlichen Gerbsäure in den Hölzern sowie Bekämpfung von Schädlingsbefall bei Holz.

Für den praktischen Unterricht gilt es, an möglichst vielen verschiedenen Systemen von Orgeltechniken praktisch zu üben, Erfahrungen zu sammeln, Problemstellungen zu erkennen und Lösungen zu finden. Das Erlernen am Objekt ist die wirksamste didaktische Methode, um auch bis hin zur Funktion eines Orgelteils denken zu können. Gleiches gilt auch für aufwändige und hochqualifizierte Schreinerprodukte.

Volontäre

Im Projekt sind Fachkräfte aus der Schweiz nominiert worden, welche bereit sind den Teilnehmern des Kurses und der Master-Class vertieften Unterricht in speziellen Fachgebieten zu geben. Für den Orgelbau, speziell im Stimmen und Intonieren ist Orgelbaumeister Ferdinand Stemmer zuständig.DSC_0216

Für Fenster- und Türbau sowie Kassettenparkett im historischen Bereich stehen Schreinermeister Ulrich Grendelmeier und für Beratung in der Buchhaltung, Kalkulation und Arbeitsorganisation Ruth Grendelmeier zur Verfügung.

Ebenso ist ein einwöchiger Weiterbildungskurs für drei Kursanten in der Schweiz geplant.

Projektumfang

Zur Durchführung des Projekts sind folgende Personen fest engagiert:
Management sowie Theorie und Praxis Orgelbau: Barbara Dutli
Managementberatung: Istvan Szabo
Theorieunterricht für Orgelbauer und Schreiner: Gabor Csomos
Koordination Büro, Übersetzung: Nora Nan
Buchhaltung: Gianina Badila

Das Projekt „Ausbildung für Orgelbauer und Schreiner“ wird in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Stiftung für Orgeln in Rumänien (SSOR-)  durchgeführt. Es ist mitfinanziert  durch einen Zuschuss  aus dem Schweizer Beitrag an die erweiterte Europäische Union. Der Gesamtbetrag der Kofinanzierung beträgt rund 250,000.-  CHF.

Fundația pentru Pregătire Profesională din România

str. Pieții, nr. 5 RO – 507085 Hărman
Tel: +40 268 367 605; Fax: +40 268 367 421
e-mail orga@constructiiorgi.ro
www.fppr.ro

Erste Jahr

Jahresbericht
April 2015 / März 2016

Zeitplan der Durchführung

Am 1. April 2015 wurde das Projekt Professionelles Training für Orgelbauer und Schreiner, ein Master Class Programm, der Stiftung Fundația pentru Pregătire Profesională din Romania (FPPR) offiziell gestartet, welches im Rahmen des Schweizerischen Beitrags an die erweiterte Europäische Union co-finanziert wird. Dauer des Projektes 24 Monate.

Kursziele:

  • Die Kandidaten haben durch den Theorieunterricht ihre Berufskenntnis gestärkt.
  • Die Kandidaten können mit ihrem zusätzlichen Wissen Problemstellungen differenzierter  beurteilen und Lösungen finden.
  • Die praktische Arbeit gibt den Kandidaten neue Erfahrung und Sicherheit in der praktischen Umsetzung des gelernten.
  • Die Kandidaten sind selbständiger geworden und verfügen über erweiterte Erfahrungskenntnisse.
  • Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Problemstellungen ermöglichte den Teilnehmern begründete Lösungsvorschläge zusammenzutragen und bestärkte sie, bewusst eine Entscheidung zu treffen.

1. Projektthema:

Technischer Ausbildungskurs (Master Class) für fünf fortgeschrittene ehemalige Lehrlinge.

Auswahl der Bewerber

Für die Aufnahme in die Master Class, erfolgte als erstes die Gründung der Kommission, welche die Aufnahmebedingungen und die Auswahlmethodologie erarbeitete. Neben Barbara Dutli, der Projektleiterin, stellten sich Mitglieder unseres Schweizer Partners SSOR: Ernst Leonhardt, Präsident der Stiftung und Ferdinand Stemmer, Orgelbaumeister zu Verfügung, Die Kursausschreibung und die damit verbundenen Teilnahmebedingungen richteten wir an alle Absolventen unserer Ausbildungsstätte für Orgelbauer und Schreiner 2006 – 2014
Sechs Kandidaten reichten den Lebenslauf und ein Motivationsschreiben ein. In einem Gespräch, basierend auf einem Fragekatalog, wurden folgende Kandidaten ausgewählt:
Árpád Magyar, Daniel Popovici, Robert Nagy, Endre Denés, Petrică Mihoc

Ausbildungsprogramm: 400 Std praktische Ausbildung, 100 Stunden theoretische Ausbildung

  • Für den angebotenen Theorieunterricht wurden spezielle Handbücher erarbeitet und an die Teilnehmer abgegeben. Es handelt sich um eine fachspezifische Weiterbildung im dem Bereich der Restaurierung von historischen Orgeln und Schreinerprodukten: Grundlagen und Ethik, Erfassen von Daten, Konzeptentwicklung und Dokumentation historischer Instrumente.
  • In den praktischen Kursen wurden die Themen sorgfältig ausgewählt: spezielle Techniken bei spezifischen Orgelsystemen: Schwergewicht im ersten Jahr der Umsetzung waren die beiden pneumatischen Systeme Zustrom und Abstrom, aber auch verschiedene Wind- Traktur- und Registermechanik –Systeme und kennenlernen von alten überlieferten Techniken.
  • Zwei Intensivkurse mit Volontär Orgelbaumeister Ferdinand Stemmer im Bereich der Intonation: Farbgebung des Klanges von Streicher- und Zungenregister. Ein weiterer Volontärkurs im Schreinerbereich mit Schreinermeister Ulrich Grendelmeier : Professionelles verlegen, schleifen und behandeln von Massivholz Parkett.
  • Im Februar 2016 waren verschiedene Weiterbildungskurse in der Schweiz auf dem Programm: Orgelrestaurierung in der Praxis; Funktion der Mechanik und Stimmen eines Klaviers; Syntharp: Neue Klänge für ein Orgelregister.
  • Am Ende des ersten Jahres verfasste jeder Teilnehmer eine Dokumentation zu einem individuell gestellten Thema aus der Praxis und eine schriftliche Arbeit mit 20 Fragen aus allen Theoriefächern.

2. Projektthema:

Integriertes Programm zu unternehmerischen Fähigkeiten für drei ausgewählte ehemalige Lehrlinge

Auswahl der Bewerber:

Die Auswahl erfolgte in dem gleichen Bewerbungsschreiben wie für die Master Class. Die Kommission entschied, welche Kandidaten sich für die Kurse für Geschäftsführung, Budgeterstellung, Offerten schreiben und überwachen der Kostenkontrolle. Ausgewählt wurden: Árpád Magyar, Daniel Popovici und Robert Nagy

2. Ausbildungsprogramm für unternehmerische Fähigkeiten, 200 Std :

  • Kurse in Form von Brainstorming fanden regelmässig statt: Dabei wurden Probleme in der Organisation, Führung und Umgang mit dem Personal erkannt und analysiert. Für die Kostenkontrolle und Termineinhaltung in der Produktion wurden Lösungen erarbeitet und versucht in die Praxis umzusetzen
  • Im praktischen Teil des Programmes wurde das Budget und der Geschäftsplan für die Firma SC. COT SRL entwickelt.
  • Verschiedene Schulungen in Optimierung von organisatorischen, buchhalterischen und strategischen Zielen wurden von Volontärin Ruth Grendelmeier erteilt.

Transversale Ziele:

  • Anfang April 2015 haben wir das Team zusammengestellt, welches das Projekt „Professionelles Training für Orgelbauer und Schreiner“ in den nächsten 24 Monaten umsetzt.
  • Durch das Projekt konnten zwei Computer und ein wertvolles Stimmgerät für die Orgelprojekte gekauft werden.
  • Als visuelles Material haben wir zwei Flyer und eine Broschüre über die Orgelrestaurierung der Evangelischen Kirche Neustadt/Cristian, Kreis Kronstadt, gedruckt.
  • Zwei Partnerverträge mit der Evangelischen Kirchgemeinde Neustadt/Cristian und der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien für die Orgel aus der Gemeinde Stolzenburg/ Slimnic, Kreis Hermannstadt wurden unterschrieben. Beide Kirchenbehörden stellen uns ihr Instrument für die Schulungsarbeit innerhalb des Ausbildungsprojektes zu Verfügung.

Das Projekt ”Professionelles Training für Orgelbauer und Schreiner” wird in Partnerschaft mit der Schweizerischen Stiftung für Orgeln in Rumänien (SSOR) umgesetzt.


Diese Veröffentlichung widerspiegelt nicht unbedingt die offizielle Haltung der Schweizer Regierung.

Die Verantwortung für den Inhalt liegt vollständig bei der Stiftung: Fundația pentru Pregătire Profesională din Romania.

Fundația pentru Pregătire Profesională din România
str. Pieții, nr. 5 RO – 507085 Hărman
Tel: +40 268 367 605; Fax: +40 268 367 421
e-mail orga@constructiiorgi.ro
www.fppr.ro

Zweite Jahr

SWISS-ROMANIAN COOPERATION PROGRAMME

Professionelle Weiterbildung
für Orgelbauer und Schreiner

Zeitplan der Durchführung

Am 1. April 2015 wurde das Projekt Professionelles Training für Orgelbauer und Schreiner, ein
Master Class Programm, der Stiftung Fundația pentru Pregătire Profesională din Romania (FPPR)
offiziell gestartet, welches im Rahmen des Schweizerischen Beitrags an die erweiterte
Europäische Union co-finanziert wird.1

Dauer des Projektes:

24 Monate, um zwei Monate verlängert bis Ende Mai 2017.

1. Projektthema

Technischer Ausbildungskurs (Master Class) für fünf fortgeschrittene ehemalige Lehrlinge

2. Jahr: 400 Std praktische Ausbildung, 100 Stunden theoretische Ausbildung

Für das 2. Jahr der Umsetzung waren zwei Schwerpunkte gewählt:
· Rekonstruktion einer historischen Orgel
· Planung und Neubau einer 2- manualigen Orgel begleitet von unserem Partner in Form von Volontärkursen durch Orgelbaumeister Ferdinand Stemmer

Die praktische Ausbildung war mit folgenden Theoriefächern gekoppelt, für welche spezielle Handbücher für den Theorieunterricht angefertigt wurden.

· Methoden in der Restaurierung
· Vorbeugung und Konservierung bei Instrumenten
· Orgelkomponente Holz und Metall
· Hilfsmaterialien in der Restaurierung: erlaubte Leime, Wachse, Füllmittel
· Mögliche Schäden und deren Bekämpfung an Orgeln und Möbeln
· Historische Holzverbindungen
· Historische Stimmungen

Voluntärkurse in der Schweiz und Rumänien 2
Die praktische Ausbildung war mit folgenden Theoriefächern gekoppelt, für welche spezielle Handbücher für den Theorieunterricht angefertigt wurden.

· Methoden in der Restaurierung
· Vorbeugung und Konservierung bei Instrumenten
· Orgelkomponente Holz und Metall
· Hilfsmaterialien in der Restaurierung: erlaubte Leime, Wachse, Füllmittel
· Mögliche Schäden und deren Bekämpfung an Orgeln und Möbeln
· Historische Holzverbindungen
· Historische Stimmungen

Mit Ulrich Grendelmeier unser 2. Volontär:3
Spezialkurse im Bereich Schreinerei.

Total 12 Voluntärtage im 2. Kursjahr Beratung bei der Projektierung eines historischen Fensters

Spezielle Arbeiten an der Kehlmaschine mit Schablonen, schräggestellter Achse

2. Projektthema

Integriertes Programm zu unternehmerischen Fähigkeiten für drei ausgewählte ehemalige Lehrlinge

2. Jahr: Ausbildungsprogramm für unternehmerische Fähigkeiten, 200 Std

· Unternehmensberatung: Organisation und Anweisung der Mitarbeiter Qualitätskontrolle und Nachkalkulation 4
· Managerkurs mit Diplomabschluss
· Gründung der Firma SC Artligna SRL. und Umsetzung des Buisnessplanes
· Betriebswirtschaftlicher Kurs in der Schweiz: PECOPP Institut GmbH.
· Weitere Sitzungen zur Optimierung organisatorischer, buchhalterischer und
strategischer Ziele durch Volontärin Ruth Grendelmeier. Total 8 Voluntärtage im 2. Kursjahr.

3. Projektthema

An einem zwei tägigen Workshop in Honigberg wurde der Anfang einer dauerhaften Strategie für die FPPR ausgearbeitet. Fünf Mitglieder unseres Partners SSOR zusammen mit dem Team der FPPR haben Ideen gesammelt und die Richtung der Entwicklung festgelegt, um die Strategie zu entwickeln.

Transversale Ziele:
Im Rahmen des Projektes konnten verschiedene Anschaffungen getätigt werden, welche sowohl die Aktivitäten in der Restaurierung oder den Bau einer Orgel direkt unterstützen als auch die Dokumentation eines Prozesses ermöglichen um das gewonnene Know-how festzuhalten.

Anlässe und Pressearbeit
Während des 2. Jahres konnten die Kursanten die Orgel von Stolzenburg rekonstruieren, welche am 14. August 2016 feierlich eingeweiht wurde. Über 200 Personenhaben aus dem In und Ausland haben an diesem Ereignis teilgenommen.

Am 11. März 2017 organisierten wir einen feierlichen Anlass in der Orgelbauwerkstatt Honigberg: Ziel war das Präsentieren der Projektresultate, aber auch das Sehen und Hören der von den Kursteilnehmern des Projektes neu gebaute Orgel. Erfreulicherweise haben sowohl seine Exzellenz der Schweizer Botschafter Urs Herren und Vertreter des SIBs als auch Presse und holzbearbeitende Firmen mit denen wir zusammenarbeiten teilgenommen. Eine Pressemitteilung wurde veröffentlicht., weitere Artikel sind in verschiedenen Zeitungen erschienen.

Partnerverträge mit verschiedenen Kirchgemeinden waren für das Gelingen des Projektes wesentlich. Die Zusammenarbeit mit dem verantwortlichen Musikwart Jürg Leutert der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien für die Orgel Stolzenburg/ Slimnic war lehrreich. Seine Analyse des Instrumentes konnten wir bei der Konzeptentwicklung miteinbeziehen.

Resultate
Der zweijährige Kurs der Master-Class hat die Kandidaten gefördert und gefordert ihre Berufskenntnis vertieft, ihre praktischen Fähigkeiten verfeinert und verschiedenste neue Techniken dazu gelernt. Sie haben gelernt spezifische Fragen zu stellen, Antworten zu suchen und Lösungen zu erarbeiten. Alle Aktivitäten wärend dieser zwei Jahre waren motievierend und anregend. Durch die beiden unterschiedlichen Kurse in Management für die Firma, welche durch die FPPR unterstützt wurde, konnten interne Strukturen verbessert, Arbeitsabläufe optimiert und umgesetzt werden.
Das Projekt Professionelles Training für Orgelbauer und Schreiner wird in Partnerschaft mit der Schweizerischen Stiftung für Orgeln in Rumänien ( SSOR) umgesetzt .
Der Inhalt dieser Berichtes gibt nicht unbedingt die Auffassung der Schweizer Regierung wieder.
Die Verantwortung für den Inhalt liegt ausschließlich bei der Stiftung Fundația pentru Pregătire Profesională din România.
Projekt mitfinanziert durch den Schweizer Beitrag an die erweiterte Europäische Union.

Fundația pentru Pregătire Profesională din România

str. Pieții, nr. 5 RO – 507085 Hărman
Tel: +40 268 367 605; Fax: +40 268 367 421
e-mail orga@constructiiorgi.ro
www.fppr.ro